Tour Salzkammergut - Unsere Touren - Motorrad und Rollerfreunde Bayern

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Tour Salzkammergut

Herausgegeben von in Europaweit ·
Tags: 14.7.2015

Am 10.7. startete Günter in Richtung Thalham zu Rainer, nach etlichen Pausen, kam ich dann um 13Uhr 15 bei Ihm an. erst mal Kaffee und Süßes Stückle vernascht dann ab nach Freising grüne Schnecke in Empfang genommen, Rainer voraus bis zum Treff, da kam dann auch schon Berhard . Nun das übliche gezetere ,meine Begrüßung und Rainer machte den Tourguide . Richtung war Eglharting bei so an Bäcker, hies der Schmeckenbäcker? egal, Rollerrolf sas auf seinen Stuhl und schaute bzw. Fotografierte die Ankunft von uns. Danach übernahm ich die Führung bis Waging am See, dort erwartete uns schon Charlie.

begrüßung und weiter ging es nach Freilassing, dort Hütte gesucht gefunden, Alfons winkend Weg gewiesen, und wieder Begrüßung. Ich hatte Erotikbier dabei, und eins verdrückt mit der Meute, auch Andrea war mittlerweile eingetroffen, und nun ging es nach Freilassing zum Wieninger Wirt, Super Biergarten und Essen, spät wurde es , Morgens 1 Uhr. so mal grob vorab:
Tag der Ausfahrt:
Wann fängt ein schöner Tag an? natürlich um sechs Uhr, Duschen,Kaffee zubereiten, ein wenig Computern,
etwas mehr Lärm machen um Koöllegen zu wecken oder so, habs geschafft ausser Bernhard der war eisern Wecker war schließlich auf 8 Uhr gestellt,
es wir 8 Uhr und Alfons taucht mit seiner 1300 Yamaha auf, was für ein Teil, reist Seitentasche auf, voll mit Semmeln,
nächste Tasche auf, voll mit Wurst und Käse,
alles reingeschafft auf Tisch angerichtet, nachdem die anderen auch sich so langsam bequemten an einer gemeinsamen Tafel sich zu verköstigen.
Dann plötzlich ein Geräusch, ah Bernhards Wecker, nun wurde die Runde komplett,
Nach gemütlichen Frühstück zusammen mit Alfons und netten Gesprächen, rein in die Motorradklamotten und raus zu den Möppis.

Schließlich war mittlerweile Andrea64 und Brocha aufgetaucht, starte 9 Uhr 30, aber Andrea nusste nochmals weg, brauchte Kettenspray, also wieder abgefahren, brocha fuhr auch wieder weg um sein Arbeitskollegen zu uns zu lotsen. Gut dauerte kurzen Moment, dann waren sie da, 1100er MotoGuzzi , mit Monika und Werner, jetzt warteten wir nur noch auf Andrea das es los gehen kann.
  
Dann nachdem wir jetzt vollzählig waren, das Wetter immer wärmer wurde, starteten wir auf Richtung Salzburg, es ist für mich doch immer wieder ein erhebendes Gefühl , die Geballte Masse in die Irre zu führen oder wars das Navi, ? Aber was solls, so schlängelten wir uns durch Salzburg in Richtung Mondsee, an unzähligen Bitzwarnungen vorbei, und stop und Go, Grüne Welle kennen die in Österreich nicht :mrgreen: .
Geschwitzt, nass bevors richtig los ging, aber dann nach Salzburg und der ersten Tankfüllung, da rollte der Tross, entlang den Seen in Salzburg.
Zwischen durch Rauchpause, im Schatten, wo ich dann so ein kleien Schwächeanfall bekam und meine Flori sanft auf den Boden kippte, mich mit dazu, rums da lag ich mit Möppi.
Nix passiert, nix kaputt ausser mir
Irgend jemand half mir beim Aufstellen der Flori, weis einfach nicht mehr wer so nett war.
Muss das Alter sein,

Trotzdem, jetzt ging es rüber zum Attersee, entlang der kompletten Küstenstraße, dann ein Päuschen, Zigarettenpause und Trinken, war schließlich viel Afrika angesagt. Ich suchte schon die ganze Zeit nach ein geeigneten Wirtshaus mit Schattiger Seeterasse, bis wir schließich einige Kilometer später eine fanden. Jetzt erst mal Pause.
Direckter Blick auf Attersee,
So nach Abkühlung innerlich eine Kleinigkeit verspeist, gings wieder weiter und umrundeten den Attersee, bogen dann ab, um auf die Postalm rüber zu kurven, aber an der Mautsstelle hies es dann , gesperrt wegen veranstaltung. Also kein Geschäft gemacht,
Also kurz beratschlagt wie weiter fahren , und Andrea zum Tourguider bestellt. also den Pass wieder runter und Andrea Düste los, als wolle sie alle Rekorde brechen die gute, aber bald merkte sie ist wohl doch zu flott Nun ging es ohne Hindernisse bis zum besagten Rossfeld, als erstes über den Kehlstein, dann das Rossfeld rauf.
Vorher jedoch brachte unser Rainer den ganzen Tross durcheinander, denn er wurde von uns nicht mehr gesehen, umgedreht, plötzlich war er wieder da unser Chopperfan, hatte schon befürchtung er hätte ein Hitzschlag bekommen, nein es war anders, ein Mistviech ist Ihm in den Chopperhelm reingesaust teilte er mir mit.

Aber trotzdem muss Rainer ein Kompliment machen, das er uns solange ertragen hat
Ich habe mir die Genemigung von Ihm geben lassen, das Rossfeld schneller zu durchfahren, aber wir treffen uns oben, und so machten wir es.
Dann gings los Andrea vorne weg, ich hinterher, schaffte es nicht dran zubleiben, fährt auf Ihrer Heimstrecke wie ein Gesengter,
Oben angekommen, erst mal Fotos, dann warten auf Rainer, der lies sich ja nicht lumpen und lies nicht lange auf sich warten, so konnte ich Ihn doch von vorne schön Filmen, Jetzt allgemeines Fotoschutting.
Nun zeigten sich auch schon langsam dunkle Wolken in der Richtung wo wir hinfahren mussten, also gings wieder runter, und Richtung Unterkunft, Diesesmal führte Brocha uns durch Berchtesgaden , Bad Reichenhall nach Freising, aber da erwischte es uns doch noch kurz vom Ziel, das Gewitter, aber Brocha fand einestelle zum Unterstellen, eine Zigarette warten :rauch: Und der Spuck war auch gleich vorbei, wie es halt so ist in den Berge, schnell da, schnell weg.
Andrea verabschiedete sich vorher scho, der Rest gar noch bis Freilassing, dfort löste sich das ganze dann auf, raus aus den Klamotten duschen, und Alvons kam mit Auto um mit uns den Abend gar noch zu verbringen, er nahm uns sogar noch mit seinen Auto . Wäre aber fast an Rolf gescheitert der keinen Sicherheitsgurt fand , ebernso den Türöffner.
Irgendqwann hatte er es dabb geschafft im Auto Platz zu nehmen. in der Pizzeria, ich kleine Pizza nicht geschafft war so heis( sauscharf) der Rest mittlere, keiner wollt die große ein halben Meter
Nun wars wieder mal schon Mitternacht, also brachte uns das Taxi Alfons nach Hause, und ab in die Falle.
Ausser den Sägegeräuschen war nichts mehr zu hören,nicht mal das pubbsen des Nachbarn
Der Abreisetag;
Wie jeden Morgen, Arbeisbeginn 6 Uhr , Kaffee aufsetzen, Computern, und warten, auf was? Na auf Brötchen,
Aber das konnte unser Berhard nicht ertragen warten, so machte er heute den Frühstückstisch und setzte sich demonstrativ hin und futterte die weichen Semmeln vom Vortag in sich rein.
Aber kurz danach war er da , unser bester, der Semmelmann,Alfons ist der beste  Holzbank reingestellt, und nun Frühstückten wir wieder alle gemeinsam.
Rolf musste Abspülen, Berhard Betten abziehen, und Rainer Hütte rauskehren, Alfons und ich machten die Abnahme.
Nun Möppi gepackt, alle mal gedrückt , Danke, Danke gesagt, und dann gings heimwärts, Rolf und Rainer fuhren direkten Weg nach Hause, B304
und Bernhard und ich wählten die Deutsche Alpenstraße.
Der uns über die Ramsau, Bad Reichenhall, Reit im Winkel, Kössen, Walchsee, Oberaudorf, Sudelfeld, Schliesee nach Freising führte.

Hier verabschiedete ich Grüne Schnecke und fuhr weiter zu Rainer nach Thalham, hier gabs dann nochmal ein schönes großes Haferl Kaffee, bevor ich dann entgültig die Heimreise antrat über Mainburg, Kehlheim, Amberg
Jedenfalls ein Gelungenes Event, so würde ich es bezeichnen,was wir jederzeit wieder mal wiederholen werden, eie Übernachtunshütte haben wir ja jetzt, und einen Hüttenwart  Alfons der Große
Euch allen in BGL Gebiet ein Herzliches Danke schön und auf ein baldiges Wiedersehen.
Fotos findet Ihr im Fotoalbum



Kein Kommentar