1.10.2016 - Unsere Touren - Motorrad und Rollerfreunde Bayern

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fichtelgebirge

Herausgegeben von in Fichtelgebirge ·
Tags: 1.10.2016
Ein weiteres Treffen das schon länger auch angekündigt war fand in der Vordorfermühle in Tröstau, statt,
dazu hatte Günter geladen. So machten sich die Berchtesgadener und Müncher auf, um mit mir eine Tour zu fahren.
Eingeplant war eine Vogtlandtour nach Mödlareuth weiter zur Göltschtalbrücke und übers Vogtland dann nach Hause.
Da aber schon Bernhard am Freitag anreiste unternahen wir schon mal eine kleine Tour über die Oberpfalz entlang der Tschechischen Grenze.
Die Tour führte uns nach Falkenberg,


weiter ging die Fahrt  vorbei an Iglersreuth nach Flossenbürg, Georgenstadt,  weiter Pleystein, Vohenstrauß rein ins Höllental, nach Leuchtenberg,


dann weiter rüber zum Basaltkegel in Parkstein.


Wetter war noch mal so ein richtiger Sommertahg mit Temp. von +22 Grad gerade richtig zum Biken.
Von Parkstein aus ging es dannüber Erbendorf, Trevesen, Nagel , wieder zum Ausgangsort in Tröstau.

Unterdessen waren auch die anderen alle eingetroffen und wir tranken Kaffee mit Zwetschgenkuchen dazu bei Günter.
Dann ging es wieder in die Vordorfermühle zum gemütlichen beisammensein.

Am Sonntag  den 2.10.2016 dann ein ganz anderes Wetter, es hatte sich total zugezogen und die Regenfront war angekommen,  nach einwenig spekulieren was tun, entschloss sich Günter die Tour nicht zu fahren, und zu versuchen frei immer der Nase lang zu den vermeindlich besseren Wetterseite zu fahren.
Nach dem geplant war um 9 Uhr 30 zu starten, klappte auch noch dieses nicht, denn ein Biker hatte sich jetzt auch noch entschlossen zu kommen.
Also wartete der ganze Tross auf die beiden.


Nachdem Uwe mit Patricia dann auch eingeroffen waren, stareteten wir Richtung helleren Himmel, so ergab es sich das wir Richtung Waldsassen fuhren, an der Kappl war dann mal der erste Rast oder Zigarettenpausse.

Der Himmel sah ganz gut aus auch in Richtung Marienbad, aber jeh weiter ich an die Tschechische Grenze kam, um so dunkler wurde es, wobei es Richtung Vogtland wieder besser aussah, also spontan diese Richtung eingeschlagen und es ging durch die Stadt Eger, vorbei an Franzensbad  nach Bad Brambach, was ja auch tolle Strecke für Möppis zu bieten hat. Nach einigen ergiebigen Kurven machte ich dann Station an meiner Rösterbude, und nahmen mal echte Thüringer Röster zu uns.


Ich hatte immer den Himmel im Blick, um das Wetter zu beobachten, bisher ging alles gut und wir wurden nicht nass.
So hatte ich mich entschlossen nach Mödlareuth zu fahren über Ölsnitz, vorbei an Plauen, aber auch da wurde es dann immer dunkler, plötzlich  merkte ich an einer Kuveneinfahrt, das das die Autobahn ist, was bei mir gar nicht sein kann,
hatte ich doch vergessen das Navi umzustellen, Autobahn meiden: für mich ein no go,
aber runter ging nicht mehr, alles folgte mir und im Kopf arbeitete es bei mir, wann kommt nächste Ausfahrt?
Aber nicht so schnell eine in Sicht. In Richtung Mödlareuth wurde jetzt so Richtig dunkelgrau, schwarz, also fuhr ich dann am Kreuz Hochfranken raus in Richtung Quartier, aber schon die erste Ausfahrt war wieder gsperrt, so das mir nichts weiter übrig blieb als durch Hof zu Biken, ein Graus,
Aber noch fuhren alle hinter mir und Regen war auch noch nicht runter gekommmen.
So ging es dann endlich runter hinter Hof über Oberkotzau , nach Schwarzenbach, Kirchenlamitz, hier konnte ich endlich einen Stop einlegen am Granitlabyrith. Auch die Wirtschaft hate offen, also gab es jetzt erst mal Kaffe und Kuchen.


Jetzt hatte ich mich noch dazu entschlossen wenigstens noch ein Stück, schöne Kurven mitzunehmen, also ging es über Weissenstadt, Gefrees nach Bad Berneck, von da dann über Goldkronach nach Weidenberg rauf nach Warmensteinach wo wir noch mal eine kurze Rast, Zig. Paue einlegten.
Von hier dann über Fichtelberg zurück in die Mühle.
Regen hatten wir somit ein Schnippchen geschlagen, und wir kamen trocken heim.
Jetzt noch gemütlich zusammen sitzen , und am nächsten Morgen dann die Verabschiedung aller.